Gemeinde mit mir – Presbyteriumswahl 2020

Presbyterium 2020-2024 steht!
Nach Abschluß der Gemeindeversammlung am 17. November tagte das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde und stellte fest: die Anzahl der Kandidierenden für das neue Presbyterium entspricht genau der Zahl der ordentlichen Sitze. Daher findet nach Zustimmung des Kreissynodalvorstandes keine Wahl statt. Die Kandidierenden gelten als gewählt.
Ute Clevers

52 Jahre, Dipl. Sozialpädagogin/Flughafenseelsorgerin

Interessen: Gartenarbeit, lesen, Menschen und ihre Lebensgeschichten

Miteinander für andere aktiv sein unter Gottes gutem Segen – das ist für mich unsere Gemeinde. Im Presbyterium möchte ich mich weiterhin engagieren für die ehrenamtlich Aktiven in der AG Ehrenamt und für die hauptamtlich Aktiven im Personalausschuss. Mir liegt es am Herzen, die anstehenden Veränderungen und den Neuaufbau in unserer Gemeinde organisatorisch und mit Freude mitzugestalten.

Mark Damme

28 Jahre, ledig, gelernter Gerüstbauer, momentan Weiterbildung zum Arbeitspädagogen

Interessen: Reisen, Lesen, PC

Seit vielen Jahren engagiere ich mich in unserer Gemeinde: zunächst im Kindergottesdienst (bis 2009), danach im Konfi-Team und im Jugendausschuss.

Ich kandidiere für das Presbyterium um aktiv bei der Neustrukturierung unserer Gemeinde mitzuarbeiten und um die Jugend im Presbyterium zu vertreten. Ganz besonders liegt mir die Förderung der Jugendarbeit am Herzen.

 

Hans-Jürgen Dion

64 Jahre, Dipl.-Verwaltungswirt

Interesse: das Thema „Schöpfung bewahren“

Meine Frau Marina und ich leben seit Anfang 2019 in Issum. Aufgrund einer kirchlichen Regelung bin ich aber Gemeindeglied in Lintfort.

Beruflich habe ich in der kirchlichen Verwaltung gearbeitet, viele Jahre auch für die Gemeinde Lintfort. Jetzt möchte ich gerne die anstehenden Veränderungsprozesse ehrenamtlich mitgestalten. Wichtig sind mir die Stärkung der Gottesdienstarbeit, die Arbeit der Kitas und der Diakonie.

Angelika Hennig

68 Jahre, Rentnerin

Interessen: Familie, Reisen, Kreatives, Kochen und Backen

In den nächsten Jahren gilt es unsere Gemeinde zukunftsfähig zu machen, die begonnenen Arbeiten fortzusetzen: die Gebäudestruktur zu verändern, den Haushalt zu sichern, die Personalstruktur für ein Gemeindeleben mit Kindern/Jugendlichen, Familien und Senioren zu erhalten.

Es gilt die Gemeinschaft zu stärken und für alle Gemeindeglieder eine verlässliche wachsende Kirche zu sein, ein Ort des Wohlfühlens, einladend und offen.

 

Tobias Hilbig

34 Jahre, Pflegefachkraft

Interessen: Lesen, Billard spielen, Freunde treffen

Ich kandidiere, weil ich schon mal zehn Jahre mit Freude im Presbyterium war. Aus beruflichen Gründen musste ich kurzfristig ausscheiden. Da sich diese Situation geändert hat, möchte ich nun wieder mitarbeiten. An unserer Gemeinde finde ich gut, dass sie für jede Altersklasse etwas anbietet sowie die abwechslungsreichen Gottesdienste. Einsetzen würde ich mich für die Jugend- und Kinderarbeit, für die Konfis und für Senioren.

 

 

Birgit Kames

59 Jahre, pädagogische Mitarbeiterin in der Mediathek (Dipl. Sozialarbeiterin)

Interessen: Lesen, Malen, Handarbeiten

2020 wird ein besonderes Jahr in unserer Gemeinde! Ich möchte die Umbrüche verantwortlich mitgestalten, so dass sie in der Gemeinde mitgetragen werden können. An unserer Gemeinde gefallen mir besonders die unterschiedlichen Menschen. Einsetzen möchte ich mich für die Ehrenamtlichen in der Gemeinde – jetzige und zukünftige! Ebenso möchte ich meine Arbeit im Jugendausschuss gerne fortsetzen.

Michaela Lammersdorf

45 Jahre, alleinerziehende Mutter von drei Kindern

Interessen: singen, nähen

Mir macht die Arbeit im Presbyterium Freude, auch wenn wir schwierige Zeiten zu überstehen haben werden. Ich leite den Jugendausschuss und engagiere mich darüber hinaus in der Kinder- und Jugendarbeit, im Diakonieausschuss sowie im Ausschuss für Gottesdienst und Theologie.

Meine Kraft und Energie setze ich gerne für die Entwicklung unserer Gemeinde ein und würde mich freuen, nach zwei Amtsperioden dieses Mal direkt gewählt zu werden.

 

Nazi Manochehri Khah

36 Jahre, Sozialpädagogin

Interessen: Religion, Frauenrechte, Kultur, aktuelles politisches Geschehen (u.a. Naher Osten)

Diese Gemeinde hat meine Tochter und mich in einer Notsituation aufgenommen und mir eine Zukunft geboten. Ich möchte etwas zurückgeben für diese Hilfsbereitschaft und Zuneigung. In der Gemeinde gibt es sehr nette und hilfsbereite Menschen. Ich arbeite im Konfi-Team mit und würde mich im Presbyterium um die Jugendarbeit kümmern. Und ich möchte mich aktiv an den Gottesdiensten beteiligen.

 

Tobias Oswald

31 Jahre

Interessen: Brettspiele

Seit vielen Jahren ist die Jugendarbeit mein Zuhause in der Gemeinde. Ich bin vor allem im Jugendausschuss und in der Konfirmandenarbeit aktiv. Mit den Jugendlichen ins Gespräch zu kommen und mit ihnen die Themen Glaube und Kirche zu erarbeiten, ist eine Aufgabe, die mir sehr am Herzen liegt. Daher möchte ich die Einblicke, die ich in den vergangenen Jahren gesammelt habe, einbringen und mithelfen weiterhin eine gute Konfirmanden- und Jugendarbeit in der Gemeinde zu gestalten.

 

Gunter Reichwein

65 Jahre, pensionierter Forschungs- & Entwicklungsleiter Chemie

Interessen: Reisen, fremde Kulturen, Naturwissenschaften, Musik

Den Zugang zum Presbyterium fand ich über den Wunsch, nach meinem beruflichen Engagement eine sinnvolle ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben. Ich arbeite in Ausschüssen rund um das Thema „Finanzen“ mit. Den Aufsichtsräten unserer Gemeinde im Bereich Altenpflege gehöre ich an. Durch Mitarbeit im „Arbeitskreis Kirche & Kultur“ unterstütze ich die Kulturarbeit unserer Gemeinde.

 

Roland Schmidt

58, ledig, Diplom-Bauingenieur bei der Straßenbauverwaltung

Nach vielen berufsbedingten Jahren in Bonn und Aachen bin ich 2015 wieder in meine alte Heimat zurückgekehrt; also dorthin, wo meine geistlichen Wurzeln in der Ev. Gemeinde Lintfort liegen (CVJM-Jugendarbeit, Kindergottesdienst, Zivildienst, Bibelkreis etc.). Gerne würde ich in der Gemeinde, die mir ans Herz gewachsen ist, an verantwortlicher Stelle mitarbeiten und mithelfen, die notwendigen Veränderungen der kommenden Jahre zu bewältigen.

Dr. Anika Thyrock

36 Jahre, Biologin, Hundetrainerin

Interessen: Zeichnen, Malen, Fotografie

Bewusste Entscheidungen waren mir, auch bei meinem Glauben und meiner Mitarbeit in der Gemeinde, immer wichtig. Im Presbyterium möchte ich Gemeinde mit formen. Ich habe unsere Gemeinde als offen, tolerant und engagiert erlebt; dafür möchte ich mich einsetzen. Mir liegen vor allem Veranstaltungen am Herzen, die an die Grausamkeit des Nationalsozialismus erinnern, sowie Gottesdienste, die Gemeinde und Gemeinschaft erlebbar machen.

 

Daniel Wallbott

41 Jahre, Experte Real Estate Management

Interessen: Basketball, Garten und Natur

Mir war es schon immer wichtig bei unterschiedlichen Anlässezu helfen. Aber Presbyterium? Den Denkanstoß hat mir Frau Biersa (KiTa Arche) gegeben: Gemeindearbeit ist mehr als nur das offensichtlich Sichtbare. Unterstützung wird auch hinter den Kulissen benötigt.

Daher möchte ich mich im Presbyterium gerne mit der Verwaltung und Entwicklung der Liegenschaften und Immobilien sowie mit den zugehörigen Finanzthemen beschäftigen.

 

Lutz Zemke

66 Jahre, Diakon

Interesse: Freude am Engagement für unsere Gemeinde! Daher kandidiere ich für eine nächste Wahlperiode.

Viele Jahre Erfahrung im Presbyterium, Gestaltungswille, Fachkenntnis und ein gewachsenes Beziehungsnetz zu den Gemeinden um uns herum, zum Kirchenkreis und zur Landeskirche bringe ich mit. Vor uns liegt eine immens wichtige Entscheidungszeit, in der wir unsere Gemeinde neu ausrichten werden. Dazu brauchen wir ein mutiges und kompetentes Presbyterium und eine mitgehende Gemeinde.

Unsere Mitarbeiter-Presbyter*Innen:

Marion Köster

62 Jahre, Bürokauffrau, Hausmeisterin im Lutherhaus

Interessen: Tanzen, Karneval, Schützenverein und zum Turnen gehen

Ich möchte gerne die Zukunft in unserer Gemeinde mitgestalten. Wir gehen sicherlich auch schweren Zeiten entgegen, daher ist es umso wichtiger mitzuwirken und mitzudenken.

Als Mitarbeiterpresbyterin verstehe ich mich als Sprachrohr zwischen Gemeindeführung und Mitarbeitenden.

 

Marianne Terschlüsen

51 Jahre, Leiterin der ev. Kita Regenbogen im Geisbruch

Interessen: Bücher aller Art, Kreatives, Natur, Hunde

Mein Leitgedanke: So spricht der HERR: Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit, ein Starker rühme sich nicht seiner Stärke, ein Reicher rühme sich nicht seines Reichtums (Jer. 9,23). Als Mitarbeiterpresbyterin liegt mit das Wohl jedes Einzelnen in den verschiedenen Arbeitsbereichen am Herzen. Sich gemeinsam auf den Weg machen für ein starkes “Wir” – das wünsche ich mir.

Alfred Wiesner
59 Jahre, verheiratet, zwei Kinder
Seit 11 Jahren bin ich Küster an der Kreuzkirche. Die kommenden vier Jahre bringen einige Veränderungen für unsere Gemeinde, z.B. ein neues Pfarrteam im nächsten Jahr.Ich möchte dazu beitragen, dass wir den richtigen Weg finden, für unsere Gemeinde – für die Menschen in unserer Gemeinde.

 

 

 

 

Das Presbyterium in unserer Gemeinde

 „Presbyterium“ – schlägt man im theologischen Fach- und Fremdwörterbuch nach, findet man als Erklärung „Kollegium der Presbyter“. „Presbyter“ wiederum kommt aus dem Grie­chischen und bedeutet „Ältester“. Also, das Presbyterium ist so etwas wie der Ältestenrat der Gemeinde. In früheren Zeiten war dies sicherlich auch so. Heutzutage hat sich das aber verändert. Hier in der evangelischen Kirchengemeinde Lintfort sind wir bunt gemischt, sowohl vom Alter, wie auch von der beruflichen Erfahrung.

Unserem Presbyterium gehören neben der Pfarrerin und den Pfarrern 12 Gemeinde­mitglieder und drei MitarbeiterpresbyterInnen an. Die Leitung hat zur Zeit Lutz Zemke. Die gewählten Presbyterinnen und Presbyter leiten zusammen mit dem Pfarrteam die Ge­meinde. Es ist eine sehr verantwortungsvolle Aufgabe.

Zu den Aufgaben gehören neben theologischen und organisatorischen Entscheidungen, auch Entscheidungen über Finanzen und Personal, die wohl überlegt sein müssen.

Das Presbyterium trifft sich einmal im Monat zu einer Sitzung, die ca. drei Stunden dauert. Sie liegt in den Abendstunden, damit auch Berufstätige daran teilnehmen können. Darüber hinaus sind fast alle noch in Ausschüssen, Arbeitskreisen und/ oder auf städtischer Ebene vertreten. Wer in welchem Ausschuss mitmacht, hängt vom jeweiligen Presbyter ab. Da spielen die eigenen Interessen und Stärken eine Rolle.

Einmal im Jahr fahren wir auf eine sogenannte Presbyteriumsrüstzeit, das ist ein Arbeits­wochenende, an dem wir intensiv Themen, die wir vorher festgelegt haben, bearbeiten. Das gesellige Zusammensein am späten Abend gehört dann natürlich auch dazu.

Als Fazit kann man sagen, dass die Arbeit im Presbyterium vielfältig und verantwortungs­voll ist, und dass alle mit Herzblut dabei sind.

Birgit Kames