Weltgebetstag 01. März 2024

…durch das Band des Friedens

Frauen aller Konfessionen laden ein

 

16.00 Uhr

St. Josefkirche, Königstraße 1

anschließend Austausch und Begegnung im Josef-Jeurgens-Haus

 

Weltgebetstag 2024 in Kamp-Lintfort

Ein „Band des Friedens“ als Hoffnungszeichen

Weltgebetstag aus Palästina

Hier in Kamp-Lintfort sind alle herzlich eingeladen

am Freitag, 01. März 2024 den Weltgebetstag zu feiern.

In unserem gemeinsamen Gebet hoffen wir darauf, dass von allen Seiten das Menschenmögliche für das Erreichen des Friedens in Israel und Palästina getan wird.

 

Ihr Kamp-Lintforter ökumenisches WGT-Vorbereitungsteam:

Pfarrerin Dorothee Neubert, Pfarrerin i.R. Helga Klaus, Ulrike Kaufmann,

Ev. Kirchengemeinde Lintfort

Pastoralreferentin Stephanie Dormann, Hiltrud Reinecke,

Kath. Kirchengemeinde St. Josef

Petra Voss, Friedenskirche Kamp-Lintfort, Königstraße 87

Claudia Sailer, Freie ev. Gemeinde Hoerstgen

 

„…durch das Band des Friedens“,

auf diesen Titel haben sich das deutsche, österreichische und schweizerische Komitee für den Weltgebetstag 2024 verständigt,

der am 1. März gefeiert wird.

„Vereint in Gottes lebendiger Geistkraft und verbunden durch das Band des Friedens…“, so eine Fürbitte der Liturgie.

Bereits 2017 auf einer Internationalen WGT- Konferenz in Brasilien wurde das palästinensische Weltgebetstags-Komitee ausgewählt, den Gottesdienst vorzubereiten. In der nun aktuellen Situation sollte es uns ein Zeichen sein in der Hoffnung auf den Frieden, wie die christlichen Frauen aus Palästina es in ihren ausgewählten Texten zeigen. Sehr deutlich wird in diesem Gottesdienst die große Sehnsucht nach Frieden und Gerechtigkeit. Dabei geht es uns um ein solidarisches Hören auf die Stimmen palästinensischer Christinnen: „Informiert beten – betend handeln“, so das weltweite WGT-Motto. Als Weltgebetstag werben wir für Toleranz, Versöhnung und Dialog – Gebet als aktiver Beitrag zur friedlichen Konfliktlösung.

Angesichts der dramatischen Ereignisse in Israel und Palästina nach dem 7.Oktober 2023 haben der Vorstand und das Weltgebetstagskomitee in Deutschland eine aktualisierte Version der Gottesdienstordnung erarbeitet. Dadurch sollen „die Worte der palästinensischen Christinnen trotz aller Spannungen hörbar“ (Brunhilde Raiser, Vorstandsvorsitzende WGT) und nachvollziehbar werden. Durch einige Aktualisierungen und Ergänzungen werden die Texte der palästinensischen Frauen in die aktuelle, politische Situation eingeordnet.  Das ursprüngliche Titelbild wird nicht mehr verwendet, weil Vorwürfe gegen die Künstlerin, Hamas – freundlich zu sein, nicht ausgeräumt werden konnten.

In unserem gemeinsamen Gebet hoffen wir darauf, dass von allen Seiten das Menschenmögliche für das Erreichen des Friedens in Israel und Palästina getan wird.

Für das vorbereitende, ökumenische Kernteam:

Pfarrerin Dorothee Neubert